Rechenzentrum nach BSI Standards

Wie ist es gelaufen? Im Gespräch mit Walter Seitz, Leiter IT Services

Regensburg 02. Februar 2022 – Wir haben uns mit dem Leiter IT Services über die Herausforderungen der Jahresverbrauchsabrechnungen der Kunden im Rechenzentrum unterhalten.

Walter, wie ist die Jahresverbrauchsabrechnung 2021 aus deiner Sicht bei den Kunden des Rechenzentrums gelaufen?

Wir haben dieses Jahr vor allem positive Meldungen von Kunden erhalten. Einer unserer Kunden bedankte sich dafür, dass die Laufzeit der JVA weniger als 50% der Zeit im Vergleich zum letzten Jahr benötigte.

Welche Änderungen gab es zu den Vorjahren?

Wir haben uns in den letzten Jahren intensiv mit externen Spezialisten und unserer Entwicklungsabteilung auseinandergesetzt. Das Ziel war klar: Wir wollten die Performance von WinEV® im Rechenzentrum verbessern.

Als Folge davon tauschten wir in den letzten 3 Jahren fast unsere komplette Hardware im Rechenzentrum aus.

Den Anfang haben wir mit unseren Speichersystemen gemacht. Hier wurden rotierende Platten durch ein Allflash-SAN ersetzt. Dadurch können wir jetzt jedem Terminalserver ca. 20.000 IOPS zur Verfügung stellen. Das ist eine Steigerung um den Faktor 10.

Danach wurde die Speicheranbindung von iSCSI auf Fibre Channel umgestellt.

Und den dritten Schritt haben wir 2021 vollzogen. Hier wurden die alten Server mit 2,6 GHz durch neue Server mit Intel® Xeon® Gold Prozessoren und einer Taktrate von 3,6 GHz ersetzt.

Ferner haben wir neue Qualitätsstandards für die Zukunft definiert.

Was bedeuten diese Qualitätsstandards?

Wir überprüfen regelmäßig die IOPS und Taktraten, die einem Terminalserver zur Verfügung stehen. Wenn die Grenzwerte unterschritten werden, dann rüsten wir nach.

Welche Änderungen stehen zukünftig an?

Für das aktuelle Jahr haben wir folgende Projekte geplant:

  1. Im Q1 wird ein zusätzliches Allflash-Storage angebunden. Dieses steht überwiegend für RevA-Projekte zur Verfügung. Ferner wird im Q1 ein neuer Virenscanner implementiert.
  2. Im Q3 wird voraussichtlich ein weiterer Server eingebaut. Dies hängt jedoch von den Lieferzeiten ab.
  3. Für das Q4 möchten wir die Firewall ersetzen. Es handelt sich um ein spezielles Modell mit einem Co-Prozessor für VPN-Verbindungen. Wir wollen nicht nur auf dem aktuellen Stand sein, sondern auch unseren Datendurchsatz verbessern.

Hatte Log4J einen Einfluss auf die Prozesse? Wenn ja, welche und wie wurden diese gemeistert?

Die größten Herausforderungen hatten einige wenige unserer Kunden zu bewerkstelligen, da wir zwischen Weihnachten und Neujahr ungeplante Serverwechsel durchführen mussten.

Unabhängig von Log4J stehen Sicherheitsthemen dieses Jahr weit oben auf unserer Prioritätenliste. Dazu gehört auch unser neuer Virenscanner. Dieser prüft nicht nur die Programme, sondern überwacht auch deren Prozesse und Aufrufparameter, da über diese mit einem Systemprogramm großer Schaden angerichtet werden kann. Diese Funktionalität wird von Seiten des BSI empfohlen.

Share This

Share this post with your friends!